FF Lachstatt

19.07.2017 Brand Wohnhaus Windegg

Am 19.07 um 18:41 wurden die Feuerwehren Lachstatt und Steyregg per Sirene zu einem Brandeinsatz nach Windegg alarmiert.

Mit dem Alarmtext „ Brand Gebäude Menschenansammlung“ war die Anfahrt zum Einsatzort doch etwas angespannt.

Bei der Lageerkundung durch den Einsatzleiter BI Rudolf Breuer, FF Steyregg, stellte sich heraus, dass der Dachstuhl eines Wohnhauses in Vollbrand stand. Durch die bauliche Lage, das Wohnhaus ist direkt an das Panglmayr-Gebäude angebaut, wurde umgehend Alarmstufe 2 ausgerufen. Die umliegenden Feuerwehren Luftenberg, Pürach, Schmiedgassen und Treffling rückten zum Einsatzort an. Weiters wurden auch die Stützpunktfahrzeuge aus Gallneukirchen – Drehleiter, und Ottensheim – Atemschutzfahrzeug alarmiert Somit kamen in kurzer Zeit über 100 Mann mit einer erheblichen Zahl an Einsatzfahrzeugen zusammen, dies hatte eine Totalsperre der Pleschinger Landesstraße zur Folge.

Nach Absprache mit dem Einsatzleiter setzte die FF-Lachstatt, am Einsatzort angekommen, sofort den Atemschutztrupp zur Brandbekämpfung am Dachboden ab und begann umgehend mit dem Aufbau einer Zubringerleitung für die eingesetzten Tanklöschfahrzeuge. Aufgrund des starken Bewuchs der Böschung zum Donaunebenarm war die Wahl des Pumpenstandortes eingegrenzt, konnte jedoch relativ nahe zum Brandobjekt gesetzt werden.

Die Feuerwehr Lachstatt setzte am Einsatzort 35 Mann, davon zwei Atemschutztrupps sowie die gesamte Schlauchreserve des Löschfahrzeuges ~250m ein. Die Pumparbeiten für die Löschwasserversorgung dauerten ca. 2,5 Stunden.

Ein Lob gilt allen eingesetzten Kräften für die tolle und reibungslose Zusammenarbeit, so konnte der Einsatz professionell abgewickelt werden.