FF Lachstatt

Brandeinsatz Lachstatt

Am 29.7. wurden die Feuerwehren Lachstatt und Steyregg um 10:31 Uhr durch die Sirene zu einem Brandeinsatz nach Lachstatt gerufen. Bereits bei der Anfahrt erhielt Einsatzleiter BI Peter Burger über Funk vom Landesfeuerwehrkommando die ersten Details.
„Werkstattbrand in einem landw. Objekt, Rettung sowie Executive wurden bereits verständigt“
Am Einsatzort angekommen konnte nach der ersten Lageerkundung aber teilweise Entwarnung gegeben werden. Ein aus unbekannter Ursache in Brand geratener Warmwasser-Hochdruckreiniger konnte durch die beherzt eingreifenden Anwohner bereits aus der Werkstätte geschafft werden. Es bestand somit keine unmittelbare Gefahr mehr. Dennoch begab sich ein mit schwerem Atemschutz ausgerüsteter Trupp auf den Dachboden oberhalb der Werkstätte, um sich dort im verrauchten Raum ein Bild der Lage zu verschaffen. Mit der Wärmebildkamera, verstaut im Tanklöschfahrzeug der FF-Steyregg, welche bereits eingetroffen waren, konnte nun die Wärmeentwicklung am Dachboden genau eruiert werden. Es konnte auch hier Entwarnung gegeben werden.

Durch die Rettung wurde ein Anwohner mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Nach kleineren Aufräumarbeiten am Einsatzort waren die 14 Kameraden unserer Wehr um 11:34 Uhr wieder Einsatzbereit im Feuerwehrhaus.